mit Reisefieber quer über die Yucatan Halbinsel

Hallo Ihr Lieben,

ich habe schon sehr lange nicht mehr geschrieben und der Grund dafür war eines meiner fiesesten Erlebnisse die ich jemals auf Reisen hatte. Da war meine Lebensmittelvergiftung auf Lombok ein Klacks im Gegensatz zum Dengue Fieber was mich dieses Mal heimgesucht hat.

Ich möchte gar nicht so sehr ins Detail gehen, jedoch dachte ich tatsächlich meine Knochen brechen alle, ich werde nie mehr etwas Essen können ohne mich gleich zu übergeben und mein Kreislauf war auch noch total hinüber. Leider erging es uns beiden so und sind somit die ganze Yucatan Halbinsel von Valladolid, über Mérida nach Campeche um zum eigentlichen Ziel Palenque zu kommen, mehr recht als schlecht gefahren.

Valladolid

Aufgrund des Dengue Fiebers habe ich natürlich auch sehr wenig Bilder von all den wunderbaren Pyramiden gemacht und habe diesen Abschnitt der Reise nur im Trance und unter Einfluss von Schmerzmittel überstanden.

Nichtsdestotrotz haben wir es geschafft 2.200 km, mit fast allen geplanten Stationen zu besichtigen.

Snacks bei Progresso

Auf Palenque habe ich mich am meisten gefreut und konnte es am wenigsten genießen, wir sind im Schneckentempo, diese im Urwald gelegene Maya Stätte abgelaufen und ich habe völlig lieblose Bilder geschossen – Hauptsache drauf.

Palenque

Palenque ist allein nur wegen der Anreise ein ganz besonderer und magischer Ort. Mitten im Urwald, im Bundesstaat Chiapas und vom Geschrei der Brüllaffen und Touristen umgeben. Ich hatte solche Schmerzen, dass ich am liebsten mitgebrüllt hätte, aber das war ja nicht mein Revier.

Palenque

Auf der Strecke nach Palenque haben wir mehrere Maya Stätten wie Ek Balam, Chichen Itza und Uxmal besichtigt. Jede Stätte für sich ist einzigartig. Meine Favoriten sind alle Stätten die im Dschungel liegen. Calakmul haben wir ausgelassen, da wir es aufgrund der langen Fahrt ins nächstgelegene Krankenhaus nicht mehr geschafft hätten.

Ek Balam in der Nähe von Valladolid
Chichen Itza
Uxmal

Am Ende der Rundreise waren wir in Chetumal dann endlich in einer Privatklinik, die uns dann anhand der Blutergebnisse bestätigt hat, dass es sich um Dengue handelt.

Wir haben dann noch zwei Nächte in einem AirBnB in Bacalar verbracht. Ein wunderschöner See der in allen Facetten der Farbe Blau leuchtet.

Um uns dann vollständig zu Erholen ging es in ein kleines von amerikanischen Touristen besetztes all inklusive Hotel an der Riviera Maya. Es soll noch jemand über den deutschen Pauschaltourismus auf Mallorca lästern 😂 – ich jedenfalls nicht mehr.

Welches Trinkgefäss ist amerikanisch?